Serotonin

Parcours dans la mer de ciel. Parcours durch das Himmelsmeer. Oder: der Levitit

Die ganze Geschichte von van Bergs Abenteuern hören Sie hier !

Das Duo Serotonin hat eine fünfteilige Intervention entwickelt, fünf akustische Dioramen, mit denen die Künstler in drei Ausstellungsräumen subtil und produktiv die Forschungs- und Sammlungsgeschichte des Museums für Naturkunde kommentieren. Die akustischen Dioramen bestehen aus fünf kleinen, von den Künstlern gebauten und gestalteten Präsentationsräumen, White Cubes, die in Guckkästen aus dem Museumsbestand eingelassen sind.

Diese Hör-, Denk-und Sehstationen entsprechen den fünf Kapiteln einer von Serotonin geschriebenen und produzierten skurrilen Expeditionsgeschichte. Zeit der Handlung: 1884. Die noch junge Nation Deutschland ringt um Macht auf der weltpolitischen Bühne. Orte der Handlung: der Berliner Tiergarten, wo der Kronprinz eine höchst inoffizielle Audienz abhält, und eine Höhle in der künftigen Kolonie Deutsch-Südwestafrika. Angeregt von einer Levitationsshow mit schwebender Jungfrau im Berliner Wintergarten, träumt der junge van Berg zunächst von „einer kaiserlichen Flotte im Himmelsmeer“, um dann durch eine Verkettung interessenspolitischer Zufälle Leiter einer Expedition in Afrika zu werden.

Serotonin hat diese Geschichte einer Forschungsreise ins Komische pointiert und kulturkritisch verdichtet. Die Stationen sind skulptural und erzählerisch ausgestattet: Sie schneiden komplexe Themen an, wie etwa das Überschreiten von Grenzen, die Selbstdefinition im Fremden, die Entstehung von Heimat- und Nationalgefühlen.

Serotonin, das sind Marie-Luise Goerke und Matthias Pusch. Das Berliner Audiokunstduo produziert Hörspiele, Hörbücher und Klanginstallationen. Kuratorin: Gaby Hartel. Einblicke in den Entstehungsprozess gibt es hier!

Am 3.9.1884 sitzt van Berg endlich mit Prinz Wilhelm auf einer Bank im Tiergarten.

 

 

Serotonin
© Museum für Naturkunde / Carola Radke